Dive’n Schweinfurt: Kundengewinnung mit einmaligen Eventerlebnissen

In der Freizeit – auch außerhalb des Urlaubs – was erleben wollen. Der Freizeitspaß wird für immer mehr Menschen wichtig. Das Schweinfurter Startup Dive‘n Schweinfurt, das mit mehreren Tauchschulen europaweit übrigens eine Einkaufsgemeinschaft bildet, bietet solche besonderen Erlebnisse seit 1 1/2 Jahren. Das vier Mitarbeiter umfassende Unternehmen stellte sich im Rahmen der 17. Netzwerktreffens des Gründernetzwerkes StartupSchweinfurt vor. Die erkrankte Gründerin Saima Weber, die im Tauchsport vor Ort keine Unbekannte ist wurde von Tauchlehrer Sebastian Madeiski vertreten.

An neue Kunden zu gelangen ist in Schweinfurt, das mangels genügend tauchgeeigneter Seen wahrlich keine Hochburg fürs Tauchen darstellt, nicht ganz einfach, erläuterte Madeiski. Teilweise muss bis nach Thüringen für Einsätze ausgewiesen werden. Im Winter finde das Training im Dittelbrunner Hallenbad statt. Mit Informationsständen und der Teilnahme an Festivals kann Aufmerksamkeit gewonnen werden. Eine zentrale Rolle in der Unternehmensstrategie neben dem Umweltschutz stellt auch das Posten von kleinen Filmchen der Unterwasserausflüge auf Facebook und der eigenen Homepage dar.

Dive’n Schweinfurt hat sich als Unternehmensstandort übrigens für Schweinfurts Hafen entschieden, da die Parksituation in der Innenstadt bekanntermaßen so schwierig ist.
In nächster Zeit möchte das junge Team auch Tauchausfüge ins Ausland, wie bereits durchgeführt nach Kroatien, vermehrt anbieten und so weiter wachsen, auch durch Gesundheitskurse in Kooperation mit lokalen Betrieben.

Nach der obligatorischen Netzwerkpause vermittelte Jungunternehmer Peter Marggraff von Cryptosupply aus Oberndorf den Zuhörern Grundlagenkenntnisse der Blockchain-Technologie. Mithilfe dieser dezentralen Netzwerke können Daten transparent und in Echtzeit sehr sicher ausgetauscht werden. Die Technik findet bereits in der Finanz- und Immobilienwirtschaft, aber auch im Bereich Logistik und bei der Versorgung und Erfassung von Geflüchteten weltweit Anwendung. Bekanntestes „Produkt“ ist sicher der Bitcoin, weitere Währungen wie Facebook’s Libra werden folgen. Aufgrund politischer Initiativen der Bundesregierung und Forderungen aus der Versicherungswirtschaft wird diese Technologie zudem in nächster Zeit noch massiver an Einfluss gewinnen. Mehr Infos: www.startup-schweinfurt.de